Schlagwort-Archive: English

Südinseltour – Tag 3

Heute haben wir das erste mal In Wanaka geschlafen. Es ist echt toll dort! Danach waren wir Stand-up-paddlen. Okay, dafür gibt es wohl kein richtig deutsches Wort. Paddleboarden ist schließlich auch englisch… Nun ja, ihr wisst, was ich meine, oder?

Wenn nicht, hier eine kurze erklärung: Man steht auf einem etwas breiteren und längeren Surfboard und paddelt irgendwo hin. In unserem Fall zu einer kleinen Insel in der Mitte von Wanaka. Okay, nicht in der Mitte, aber relativ weit weg. Zurück bin ich mit einem Kajak gekommen. Da haben wir nämlich herumgewechselt, wer was fährt. Ich persönlich mag aber die Boards mehr! Hat jemand von euch schon beides gemacht? Wenn ja, was andet ihr besser?

Am nachmittag sind wir dann Fahrradfahren gewesen. Ein echt schöner Sport! Es war eher Mountainbiking, aber trotzdem! Und die Strecke war etwas anspruchsvoller, als einfach nur Straße. Ich vermisse es wirklich Fahrradzufahren! Bei meiner Gastfamilie habe ich nämlich kein Fahrrad. Auf der Strecke haben wir sehr viele echt tolle Plätze gesehen! Und wir waren schwimmen! An sich haben wir auf diesem Trip sehr viel Sport gemacht. Und wir waren oft schwimmen, aber wer wäre ich, mich darüber zu beschweren? Ich mag schwimmen!

Am Abend hatten wir dann wieder Zeit. Gestern haben wir den Charlie und die Schokoladenfabrik gesehen. Dort wo wir wohnen, in dem Motel, kann man sich DVDs ausleihen. Heute wollten wir nicht noch einen Klassiker, sondern einen Neuseeländischen Film sehen. Oder eher einen, der hier gefilmt wurde. Nein, nicht Herr der Ringe, und auch nicht Avatar. Auch Narnia wurde hier gedreht. Wir haben also den ersten Narniafilm gesehen. Er war echt schön!

Alles liebe, Jana

Südinseltrip – Tag 1

Heute sind wir losgefahren. Wir haben uns erst an der Schule getroffen, und dann sind wir nach Tekapo gefahren. Auf dem Weg hatte ich den angeblichen Pie in ganz Neuseeland. Das war so lecker! Unbedingt einen Besuch wert!

Dann sind wir weiter nach Tekapo. Tekapo ist eine kleine Stadt an einem See. Der See ist nicht ganz soo klein… Nee, der See ist relativ groß, nich sko wie Taupo, aber groß!

Wir waren wandern, sind zu einem Aussichtispunkt gegangen. Der Blick war unglaublich! Wirklich, und der See ist einfach so schön! Mit den Bergen und dem Schnee in Hintergrund. Einfach nur schön. Und dort war eine Sternwarte. Die Sterne dort sind einfach nur unmöglich schön. Wirklich wirklich schön, meine ich! In dem See sollte man eigentlich besser nicht schwimmen gehen, zumindest laut meinen Lehrerinnen, weshalb wir in Hot water springs waren. Wieder. Ich finde es immer noch schön, und vor allem entspannend, aber ich glaube ich war mittlerweile einfach zu oft in solchen Schwimmbädern… Trotzdem ist auch der Ausblick aus diesen Pools echt erwähnenswert! Der war nämlich besser, als bisher überall sonst. Selbst in Taupo, wo wir ebenfalls in Hot Pools waren, war er nicht so toll. Und dort konnte man über den see sehen und am anderen Ende des Sees, also von Taupo, Lichter einer anderen Stadt sehen. Atemberaubend, aber nicht so toll wie hier. Hier kann man den Ausblich einfach nicht beschreiben. Das muss man gesehen haben, um zu verstehen, was ich meine.

Alles Liebe, Jana

Hot Water Pools und Hot Water Beach

Hot Water Pools

Die gibt eigentlich in ganz Neuseeland, jedenfalls werden wir dort auch auf der, von der Schule organisierten Südinsel Tour hingehen. Ich mag die eigentlich ziemlich gerne, also die Pools, nicht die Südinsel oder die Schule. Oder, eigentlich alles drei… Naja, jedenfalls ist das ein sehr cooles Gefühl, wenn man in diesen Pool hineingeht. Es ist einfach nur warm. Wie ein Whirlpool, nur das man weiß, es ist echt. Ein durchaus sehr seltsames Gefühl! Außerdem sind dort sehr viele Mineralien in dem Wasser.  Ein wenig seltsam, denn das Wasser erscheint dadurch trüb, und nicht unbedingt sauber, aber es ist sehr cool dort zu schwimmen. Vor allem ist es sehr entspannend!

Hot Water Beach

Der Hot Water Beach ist ebenfalls auf der Nordinsel. Es ist ein Ort, wo man kleine Löcher in den Sand gräbt, dann kommt dort warmes Wasser heraus. Das Wasser kommt halt sowieso irgendwann, wenn man an Stränden weit genug gräbt, aber das es heiß ist, ist das besondere. Der Erdboden ist dort sehr dünn, und deshalb ist der Sand sehr heiß, manchmal sogar zu heiß. Der heiße Sand wärmt dann auch das Wasser auf. Es ist also wie ein natürlicher Whirlpool. Eine Art Heizung. Ich finde das, wieder einmal, sehr faszinierend. Aber für mich waren die Löcher, die wir gegraben haben, leider viel zu heiß. Deshalb war ich sehr viel im Ozean schwimmen. Die Wellen waren sehr schön. An sich werde ich auf dem Nordinsel Trip wohl in Erinnerung bleiben, als die Person die überall schwimmen war, sogar bei 13 °C Außentemperatur in einem See. Das war ein sehr schönes Erlebnis!

Alles Liebe, Jana